Premier League: Liverpool endet Manchester Citys Serie!

Viel wurde in den vergangenen Wochen spekuliert, ob der scheinbar übermächtige Spitzenreiter Manchester City das Zeug dazu hätte, es den “Invincibles” vom FC Arsenal (Saison 2003/04) gleich zu tun und ungeschlagen durch die Saison zu gehen. Nach dem heutigen Offensivspektakel bei der 4:3-Niederlage gegen Liverpool lautet die Antwort darauf nun definitiv “nein”.

Liverpool-Manchester-United

Dass Liverpool an der heimischen Anfield Road eine Macht ist, ist kein Geheimnis. Seit April letzten Jahres ist die Klopp-Elf in der Premier League zuhause ungeschlagen und insbesondere die Spitzenspiele scheinen dort regelmäßig eine Eigendynamik zu entwickeln. Folglich galt Citys Reise nach Liverpool als eine der größten verbleibenden Hürden auf dem Weg zu einer historischen Saison.

Anzeige:

Bereits nach 9 Minuten zeigten die Reds dem Spitzenreiter, dass sie sich nicht einschüchtern lassen. Alex Oxlade-Chamberlain ließ drei Citizens im Regen stehen, ehe er aus knapp 20 Metern das Schützenfest eröffnete. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte Leroy Sane für City nachziehen und es ging leistungsgerecht mit 1:1 in die Pause.

Was in der zweiten Halbzeit jedoch folgte, war der direkte Beweis dafür, warum die beiden Mannschaften die meisten Tore in dieser Spielzeit erzielen. In nur 10 Minuten spielte sich Liverpools Offensiv-Trio in einen Rausch und ließ den nach Barcelona abgewanderten Coutinho komplett in Vergessenheit geraten. Firmino (59.), Mane (61.) und Salah (68.) steuerten alle in dieser Phase spektakuläre Tore bei und das Spiel schien beim Stand von 4:1 bereits entschieden.

Die Guardiola-Elf gab sich aber keineswegs auf. Während der Anschlusstreffer von Bernardo Silva (82.) eher wie Ergebniskosmetik wirkte, wandelte Gündogans Treffer zum 4:3 (91.) die Ekstase an der Anfield Road schnell in Angst um. Jedoch war es “too little, too late” für die Citizens, die vor allem in dieser Saison durch späte Tore auf sich aufmerksam machen.

Aufatmen kann der Spitzenreiter allerdings: nach Chelseas Patzer am Samstag (1:1 gegen Leicester) beträgt der Vorsprung auf den Zweitplatzierten vorerst weiterhin 15 Punkte, am Montag kann Lokalrivale Manchester United aber noch nachziehen. Liverpool reiht sich nach dem Sieg in die Verfolgergruppe ein und steht momentan, punktgleich mit United und Chelsea, auf Platz 3.