Europa League: Köln lebt wieder!

Der 1. FC Köln darf sich nach einem 1:0-Heimsieg gegen eine B-Elf des FC Arsenal auf ein Endspiel in Belgrad freuen! Sehrou Guirassy besorgte per Foulelfmeter den einzigen Treffer des Abends und lässt die Geißböcke in einer verloren geglaubten Gruppenphase, dank des zeitgleichen Remis zwischen BATE Borissow und Roter Stern Belgrad, wieder hoffen.

Köln-Europapokal

Anzeige:

Für den “Effzeh” könnte der Sieg nicht zu einem besseren Zeitpunkt kommen. Nach der sportlichen Talfahrt in der Bundesliga und der damit einhergehenden Entlassung von Jörg Schmadtke, könnte sich diese Woche nämlich als richtungsweisend für die Zukunft des Vereins herausstellen.

Während seit gestern bereits Gerüchte um ein Interesse von Hannovers Sportchef Horst Heldt am freigewordenen Manager-Posten kursieren, steht am Sonntagabend mit dem Hertha BSC ein Gegner vor der Tür, der mit allen Mitteln die verkorkste Europa League-Kampagne wiedergutmachen will.

Die Berliner sind nach einer 2:3-Niederlage in Bilbao überraschend aus einer vermeintlich leichteren Gruppe bereits nach 5 Spielen ausgeschieden. Hinter den Basken und dem schwedischen Pokalsieger Östersund, kann man nun höchstens noch Zorya Luhansk den unbedeutenden 3. Platz abnehmen. Im letzten Gruppenspiel dürfte also mit einer erheblichen Rotation seitens der Hauptstädter zu rechnen sein.

Selbiges Schicksal hat auch TSG Hoffenheim in Gruppe C ereilt. Nach einem schwachen Auftritt bei der 3:1-Pleite in Braga, kann man nun lediglich dem bulgarischen Meister Ludogorets Razgrad am letzten Spieltag in die Suppe spucken. Die Kraichgauer werden nach ihrer desaströsen Debütsaison auf europäischer Ebene darum bemüht sein, ihren Fans einen versöhnlichen Abschluss zu bereiten, ehe man sich dann gänzlich auf die Bundesliga konzentrieren kann.