Das ist der Stand bei „Arsenal-Fan“ Aubameyang

Am Freitagabend kickte Pierre-Emerick Aubameyang bekannterweise mit seinen Kumpels anstatt das Spiel seines Noch-Clubs gegen Hertha BSC zu verfolgen. Unterdessen meldete sich Arsenal-Trainer Arsene Wenger zum BVB-Torjäger. Und Aubameyang gab schon mal der englischen Sun ein Interview.

 

Pierre-Emerick-Aubameyang-sitzt

Anzeige:

Angesprochen auf den Gabuner erklärte Wenger nach dem 4:1-Heimsieg gegen Crystal Palace am Samstag:  „Nein, da ist im Moment nichts. Wenn er momentan nicht für Borussia Dortmund spielt, dann hat das andere Gründe und noch nichts mit einem Transfer zu tun“. Betonung auf „noch“.

Pierre-Emerick Aubameyang versuchte, sich offenbar schon einmal an die englischen Medien zu gewöhnen und gab nach einem Wortgefecht mit Sportjournalist Michael Makus dem Boulevardblatt „The Sun“ ein Interview.

Darin outet sich Aubameyang als Arsenal-Fan. Wie andere Jugendliche, habe auch er das Arsenal um Thierry Henry, Dennis Bergkamp und Patrick Vieira bewundert. „Offenbar sind einige Sachen nicht mehr dieselben“, spricht Aubameyang die aktuelle Durststrecke der Gunners an. „Aber Arsenal ist immer noch ein großer Club, darüber gibt es keine Zweifel“, so der 28-Jährige.

Trotz der Kritik an Arsene Wenger, den viele Fans in London nicht mehr uneingeschränkt gerne sehen: „Mr. Wenger hat immer noch Hunger – und darum geht es“, ist Aubameyang überzeugt.

Und offenbar könnten Wenger und Aubameyang künftig tatsächlich zusammenarbeiten. Wie BVB-Boss Hans-Joachim Watzke gegenüber der Bild am Sonntag bestätigte: „Es hat einen Kontakt mit Arsenals Vorstandschef Ivan Gazidis gegeben, wo er mich informiert hat, dass er gerne mit uns sprechen würde. Das ist aber bisher nicht passiert. Es gibt keine aktuellen Gespräche.“

Medienberichten zufolge soll Arsenal bereit sein, 50 Millionen Euro für Aubameyang hinzublättern, Dortmund soll allerdings 70 Millionen Euro Ablöse fordern.

Zuvor dürfte bei den Engländern die Prio auf einem anderen Transfer liegen: Arsenal-Star Alexis Sanchez soll unmittelbar vor einem Wechsel zu Manchester United stehen, während Ex-BVB-Star Henrikh Mkhitaryan zu Arsenal transferiert werden soll.

Über den Autor

Moritz @Fussballbuzz

Moritz ist der Chefredakteur von Fussballbuzz.de. Bereits seit 2006 bloggt er, seit 2010 auch über Fußball: Zunächst bei einem Blog über die wirtschaftliche Seite der Fußballbranche, später dann bei Schalke-News.de und seit 2017 bei Fussballbuzz.de.