Clubs mit Interesse an Arjen Robben: Verzocken sich die Bayern?

Wenn es um die Vertragsverlängerung mit Arjen Robben geht, nimmt sich der FC Bayern München alle Zeit der Welt. Und auch wenn der FCB erster Ansprechpartner für den Niederländer ist: Karl-Heinz Rummenigge und Co. gehen ein Risiko ein.

Arjen-Robben-Schuss

Denn offenbar – und wenig überraschend – gibt es einige Interessanten. Arjens Vater und Berater Hans sagte jetzt: „Es sind einige Anfragen für Arjen da“. Das berichtet die TZ. Demnach wolle Hans Robben allerdings keinen Druck aufbauen, „schließlich möchte sein Sohn weiterhin für die Roten spielen.“

Anzeige:

Doch Arjen Robben wünscht sich Planungssicherheit. Erst letzte Woche sagte der 33-Jährige: „Wenn du mich fragst: Willst du verlängern? Ich sage ja – da gehören immer zwei Parteien dazu. Der Verein muss wollen und der Spieler muss es auch wollen. Was der Verein plant, muss er wissen.“

Es ist kein Geheimnis, dass die Bayern einen Nachfolger für Arjen Robben suchen. Wann dieser kommt, ist noch nicht gewiss. Aber mit Gelson Martins sollen die Münchner einen fähigen Rechtsaußen ins Visier genommen haben.

Hans Robben bleibt trotzdem gelassen: „Wir warten ruhig ab, irgendwann kommen die Bayern schon“.

Ein Mann vom Format eines Arjen Robben – dazu ab Sommer 2018 noch ablösefrei: Kein Wunder, dass andere Clubs Schlage stehen…