Arsene Wenger: “Wir sind nicht die Underdogs”

Der 12. Spieltag der Premier League steht vor der Tür und wird gleich mit einem echten Kracher eingeläutet – am Samstag trifft der FC Arsenal im heimischen Emirates Stadium auf den Nord-Londoner Rivalen Tottenham Hotspur!

Arsene-Wenger

Das Duell der Stadtrivalen hat in den letzten Jahren immer mehr an Brisanz dazugewonnen. Vergangene Saison stand Tottenham sogar zum ersten Mal seit 22 Jahren nach dem letzten Spieltag vor den Gunners. Während die Spurs sich unter der Leitung von Mauricio Pochettino zum ernstzunehmenden Titelkandidaten entwickelt haben, scheint Arsenal den Glanz der frühen 2000er endgültig zu verlieren.

Anzeige:

Für Arsenal-Coach Arsene Wenger ist ein Derby-Sieg am Samstag fast schon Pflicht. Immer wieder gerät der Franzose in die öffentliche Kritik: die Spieler wirken lustlos, er nehme nicht genug Geld für Neuzugänge in die Hand und man verliere den Anschluss zu den anderen Spitzenteams. Weitere Schwierigkeiten bereiten ihm zudem die nach wie vor unentschlossen Offensiv-Stars Mesut Özil und Alexis Sanchez, deren Verträge zum Ende dieser Saison auslaufen.

Dennoch lässt Wenger seine Mannschaft vor dem Topspiel nicht in die Außenseiterrolle drängen. Auf die Frage, ob Arsenal mittlerweile als Underdog in das „North London Derby“ geht, antwortet er in der Pressekonferenz entschlossen: „Nein, absolut nicht.“

Mit Freude dürfte der dienstälteste Trainer der Premier League dem Spiel wohl trotzdem nicht entgegenblicken: seit März 2014 konnte man in der Liga keinen Sieg mehr gegen die Spurs einfahren. Zudem muss die Defensive mit Topstürmer Harry Kane einen Mann in den Griff kriegen, der in seinen letzten 6 Spielen gegen die Gunners 6 Tore erzielt hat.